David Leitner "100% Trash" Vernissage

25.6.2019
vernissage + print release
7pm

curated by Daniel Brezina

Ausstellung/Exhibition: 26.6. - 14.7.2019

Kulturdrogerie
Gentzgasse 86-88
1180 Vienna

In seiner Solo-Ausstellung „100% Trash“ widmet sich der österreichische Maler David Leitner (*1992 in Graz) dem Thema des Abfalls und dessen vielschichtigen Narrativen. Müll tritt in der neuen Bildserie des Künstlers einerseits als allgegenwärtiger Bestandteil des öffentlichen Raumes auf, andererseits aber auch als dessen Antinomie. Folgerichtig wird der experimentelle Außenraum der Kulturdrogerie, der selbst Bestandteil jener Öffentlichkeit ist, in die aktuelle Schau mit einbezogen. Der archetypische Müllsack birgt, neben ökopolitischen und moralischen Konnotationen, ästhetische und subversiv-kritische Qualitäten. Leitners, von Street Art beeinflusste, malerisch-graphische Bildanalytik überführt einen vorerst banalen Bildgegenstand in die Grenzbereiche von Figuration und Abstraktion. Gleichzeitig bewahrt diese Transformation des Sujets doch in jedem ihrer Momente eine grundlegende Zugänglichkeit und bleibt so auch als ökopolitischer Denkanstoß implizit für den/die BetrachterIn lesbar.
---------------------------------------------------------
In his solo exhibition „100% Trash“, Austrian painter David Leitner (*1992 in Graz) addresses the issue of waste material and its multi-layered narratives. In his new series of paintings, garbage appears as an omnipresent part of the public space but also as its antinomy. Consequently, the outside area of the Kulturdrogerie which itself is part of this very public space, is incorporated in the exhibition. The archetypical trash bag, besides its ecopolitical and ethical connotations, holds aesthetic, subversive and critical qualities. Influenced by street art, the painterly as well as graphical works by Leitner, transfer a trivial pictorial object into the borderlands between figuration and abstraction. At the same time, this very transformation of the subject matter maintains accessibility in each of its moments and therefore sustains the legibility of an ecopolitical cause for thought.


www.davidleitner.at
www.kulturdrogerie.org